Deutsches Fotomuseum

Aktuelle Austellung
Der größte Fotowettbewerb der Welt:
Our world is beautiful

Janne Kahila, Finland, Gesamtsieger
22. September 2017 bis 30. Dezember 2017


Deutsches Fotomuseum
Raschwitzer Straße 11-13
04416 Markkleeberg
Telefon: 0341- 6515711

Anfahrtsplan

Geöffnet:
Dienstags bis Sonntag
von 13 - 18 Uhr

Willkommen im Deutschen Fotomuseum in Markkleeberg!

Das Museum hat täglich außer Montag von 13 - 18 Uhr geöffnet.

Das Mitbringen von Hunden ist erlaubt, Hunde haben freien Eintritt.

aktuelle Sonderausstellungen:
"Our world is beautiful" - der größte Fotowettbewerb der Welt

   
Janne Kahila, Finland, Siegerfoto        Terezie Fojtová, Czech Republic           Ágnes Dudás, Hungary

"Our world is beautiful" ist der größte Fotowettbewerb der Welt.  Die Ausstellung im Deutschen Fotomuseum zeigt
die 50 besten Fotografien, die eine Fachjury im Sommer 2017 unter 183.861 Einsendungen von 22.223 Fotografen
aus 94 Ländern ausgewählt hat.
 Das Motto ist ein Weckruf des Optimismus, der uns mahnen soll, positiv zu denken.
 

 
Die Preisträger des cewe photo contest 2016/2017 v.l.n.r.: Ágnes Dudás - Hungary, Florian Bernhardt - Germany,
Manh Ngoc Nguyen - Germany, der Vorstandsvorsitzende von CEWE Dr. Christian Friege, der Gesamtsieger des
Fotowettbewerbs Janne Kahila - Finland, Christoph Grubich - Austria und Terezie Fojtová - Czech Republic.     

ALBRECHT TÜBKE - Pitti Uomo, Opfer der Mode

      
  
      
Albrecht Tübke zählt zu den wichtigsten Vertretern der zeitgenössischen deutschen Portraitfotografie.
Seine Portraits zeigen Menschen als frontal stehende Ganzfigur, deren Blick stets in die Kamera gerichtet ist
und zum Dialog mit dem Betrachter zwingt. In der Tradition August Sanders zielt Tübkes Arbeit nicht auf das
fotografische Einzelbild, sondern auf vergleichende Fotografien innerhalb ser
iell angelegter Bildreihen.

Die Bildreihe, die in dieser Ausstellung gezeigt wird, entstand während einer Modemesse „Pitti Uomo“ in Florenz.
Die dargestellten Personen schufen ihre eigene Identität mit dem skurrilen Ansatz, sich als eine Art Modemodelle
zu präsentieren, obwohl sie doch nur Besucher der Modemesse waren. Der Untertitel der Ausstellung
„Opfer der Mode“ deutet an, dass es Tübke mit den Stilmitteln der dokumentarischen, sachlichen und kozeptuellen
Fotografie gelungen ist, ein heiteres, fast schon satirisches Gesellschaftsportrait unserer Zeit zu zeichnen. 


Museumspädagogische Arbeit mit Kindern im Deutschen Fotomuseum:
MuseobilBOX Kinder erleben Schwarz-Weiß Fotografie mit historischen Kameras


In Zusammenarbeit mit dem Deutschen Fotomuseum Markkleeberg und verschiedenen Kindereinrichtungen
wurde unter der Förderung des Bundesverbandes für Museumspädagogik e V. ein Programm entworfen,
welches für die Kinder und Jugendlichen ein Stück Fotografiegeschichte wieder aufleben lässt.
Die Schüler erhalten Einblicke in die Entstehung und Entwicklung der Fotografie von Beginn an.
Ebenso erlernen sie die Funktionsweise der analogen Bildentstehung in der Praxis.                                                             
Mit bis zu 80 Jahre alten Kameras dürfen die Kinder selbst fotografieren.
Das Thema der Fotostrecke wird im Vorfeld geplant und in der Gruppe besprochen, auch werden Hinweise
zu künstlerischen Aspekten (Bildsprache, Bildaufbau, Kontrast und dergleichen) gegeben.  

     
Die Schülerinner der 6. Klasse der 35. Oberschule Jennifer Vu und Lea Koepke, beide 11 Jahre, fotogafieren im Deutschen
Fotomuseum. Das Bild rechts fotografierte Samuel Lopez, 7 Jahre, Schüler der 2. Klasse der Grundschule Markkleeberg West.

Ziel des Programms ist es, den Schülern eine Ihnen noch größtenteils fremde Welt im Fotomuseum
anschaulich und begreifbar zu machen. Durch eigene kreative Arbeit und das Sammeln von neuem Wissen
soll soll der Erfahrungsschatz der Kinder bereichert und dadurch ihr Selbstbewusstsein gestärkt werden.

Eintrittspreise, Führungen, Anfahrt:

Eintrittspreise: Erwachsene 6.- €, Kinder, Schüler, Studenten 4.- €
Führungen ab 10 Personen bis maximal 40 Personen nach telefonischer Vereinbarung,
Preis der Führung 40.- €, Führungsdauer zirka 1 Stunde

Das Museum ist barrierefrei und komplett behindertengerecht ausgebaut!

Das Deutsche Fotomuseum ist auch über den Leipziger City-Tunnel zu erreichen!

Anfahrt mit den S-Bahnen S 2 / S 3 / S 5 / S 5X bis Haltestelle Markkleeberg Nord (400 Meter)
Anfahrt mit den Bussen 65 / 70 / 107 / 108 bis Haltestelle Parkstraße (500 Meter)
Anfahrt mit dem Auto über B 2 / A 72 Ausfahrt Goethesteig (600 Meter)

Am Parkeingang befindet sich ein großer kostenfreier Parkplatz.
Touristenbusse und Behinderte können bis vor das Museum fahren.