Deutsches Fotomuseum




Anonymus, um 1858
Ernst Leube, 1900
R. Schneider, 1858
Carl Bellach, 1880
Ernst Fedorowitsch Breuer, 1910
Rudolph Arndt, 1870
Anonymus, 1880

Aktuelle Ausstellung
180 Jahre Fotografie

Das Bildnis vom Kinde


Ausstellung im Deutschen Fotomuseum
vom 08. Februar 2020 bis zum 12. Juli 2020

Am 19. August 1839 wurde die Erfindung der Fotografie erstmals
in Paris öffentlich bekannt gegeben. Aus diesem Anlass veranstaltet
das Deutsche Fotomuseum eine dreiteilige Ausstellungsreihe zum
180. Geburtstag der Fotografie. Die Ausstellung „Das Bildnis vom Kinde“
mit historischen Fotografien von 1850 bis 1935 aus der Sammlung des
Deutschen Fotomuseums zeigt den Wandel der Darstellung und die
damit einhergehenden Veränderungen der Bildauffassungen anhand
des Kinderbildnisses.

Das Bedürfnis, ein Bild von sich und seinen liebsten Angehörigen
zu besitzen, ist so alt wie die Menschheit selbst. Was die bildende
Kunst seit den Anfängen nur einigen wenigen ermöglichte, ist seit
der Erfindung der Fotografie für alle Menschen möglich geworden.
Ein Bildnis vom eigenen Kind zu besitzen oder später sich selbst als
Kind betrachten zu können, ist heute eine Selbstverständlichkeit und
es ist uns kaum bewusst, dass sich die Menschheit erst seit sechs
Generationen im Genuss dieser Möglichkeit befindet.

In der Frühzeit der Fotografie waren Bildbesitz und Bildbetrachtung
ein Privileg und trotz rasanter Kommerzialisierung galten noch bis zum
Ende des 19. Jahrhunderts eigene Bildnisfotografien als Statussymbole.
Die frühen fotografischen Erzeugnisse sind noch kleinformatig und die
abgebildeten Kinder verhalten sich reserviert und zeigen eine gewisse
Scheu vor dem Apparat, die wir heute nicht mehr kennen. Aufgrund des
langen Stillhaltens vor der Kamera wegen der langen Belichtungszeit
besitzen die frühen Lichtbilder eine Aura der Schlichtheit und eine
eindringlichere und länger andauernde Wirkung auf den Betrachter als
neuere Fotografien. „Das menschliche Antlitz“, schrieb Walter Benjamin
über die Anfänge der Portraitfotografie, „hatte ein Schweigen um sich,
in dem der Blick ruhte.“

Ab 1880 wurden die Kinderbildnisse immer lebendiger, origineller und
oftmals sogar humorvoll.

Die CEWE COLOR Stiftung unterstützt als Förderer des Kulturguts
Fotografie auch diese Ausstellung!